ACHTUNG: Aus betrieblichen Gründen ist unsere Einrichtung bis auf Weiteres nur noch bis 15 Uhr geöffnet! Wir bitten um Verständnis.

Bereits ausgebuchte Bergwerksführungen in den kommenden Wochen: Mi 29.04. 10 und 13 Uhr | Sa 01.06. 10, 13 und 15 Uhr | So 02.06. 10 und 13 Uhr | Mi 05.06. 13 und 15 Uhr | Mi 12.06. 10 Uhr | Fr 21.06. 10 Uhr | Sa 22.06. 15 Uhr | Di 25.06. 13 Uhr | Mi 26.06. 10 Uhr | Do 27.06. 10 Uhr. Wir bitten um Verständnis und begrüßen Sie gern zu unseren anderen Führungszeiten! Glück Auf!

Objekt des Monats

In unserer neuen Serie Objekt des Monats möchten wir Ihnen jeden Monat besondere Objekte aus unserer Sammlung vorstellen. Diese sollen sowohl einen Einblick in den reichhaltigen Fundus der Zinngrube bieten, als auch eine Verbindung zum Ort und der Region herstellen und somit Vergangenheit und Gegenwart miteinander verknüpfen.

Die zuvor vorgestellten Objekte finden Sie im Archiv.

Objekt des Monats Mai 2024

(Fluor)Apatit

Dieses Objekt des Monats stammt aus den heute nicht mehr zugänglichen Tiefen des Sauberges: Aus dem Abbau 5010 auf der 5. Sohle wurde dieser Fluorapatit geborgen. Der Finder und auch das Datum des Fundes sind uns leider nicht bekannt.
 
Unter dem Begriff "Apatit" werden verschiedene Minerale mit ähnlichen Eigenschaften zusammengefasst, beispielsweise Fluorapatit, Chlorapatit und Hydroxylapatit. Je nach chemischer Zusammensetzung variiert die Farbe, alle Apatite kommen aber stets hexagonal, also sechseckig, vor.
 
Als Referenz für die Härte von Mineralen gilt Apatit auf der Mohschen Härteskala, die von 1 bis 10 reicht. Dort hat es einen Wert von 5 und zählt zu den mittelharten Mineralen - also jene, die sich mit einem Messer noch ritzen lassen.
 
Die Farbvielfalt dieser Minerale hat den Namensgeber Abraham Gottlob Werner im Jahre 1786 darauf gebracht, den Namen "Apatit" zu wählen. Dieser leitet sich aus dem Altgriechischen vom Verb apatáō (ἀπατάω) ab, das "täuschen" bedeutet. Aufgrund der Farbähnlichkeit mit beispielsweise Beryll, Topas oder verschiedenen Turmalinen galten die Apatite also als "Täuscher".