Bereits ausgebuchte Bergwerksführungen in den kommenden Wochen: Mi 06.12. 10 und 15 Uhr | Do 07.12. 15 Uhr | Fr 08.12. 10, 13 und 15 Uhr | Sa 09.12. 10, 13 und 15 Uhr | So 10.12. 13 und 15 Uhr | Mi 13.12. 10, 13 und 15 Uhr | Do 14.12. 10, 13 und 15 Uhr | Fr 15.12. 10, 13 und 15 Uhr | Sa 16.12. 10, 13 und 15 Uhr | Mi 20.12. 10 und 15 Uhr | Do 21.12. 10 und 13 Uhr | Fr 22.12. 10, 13 und 15 Uhr. Wir bitten um Verständnis und begrüßen Sie gern zu unseren anderen Führungszeiten! Glück Auf!

Zinngrube Ehrenfriedersdorf

Objekt des Monats

In unserer neuen Serie Objekt des Monats möchten wir Ihnen jeden Monat besondere Objekte aus unserer Sammlung vorstellen. Diese sollen sowohl einen Einblick in den reichhaltigen Fundus der Zinngrube bieten, als auch eine Verbindung zum Ort und der Region herstellen und somit Vergangenheit und Gegenwart miteinander verknüpfen.

Die zuvor vorgestellten Objekte finden Sie im Archiv.

Objekt des Monats Dezember 2023

Hans Witten: "Bildnisse der beiden Heiligen Barbara und Erasmus" (Ehrenfriedersdorfer Flügelaltar, Holz geschnitzt und bemalt, 1507)

Im Fokus des letzten Objektes des Monats aus unserer Sonderausstellung 2022/23 stehen zwei Heilige, die eng mit dem Bergbau verbunden und deshalb auch in der St. Nikolaskirche in Ehrenfriedersdorf auf dem Flügelaltar abgebildet sind.

 

Gefertigt hat die Bildnisse der Heiligen Barbara und Erasmus vermutlich der Bildhauer Hans Witten, gänzlich gesichert ist es aber leider nicht. Über das Leben des in der Spätgotik aktiven Künstlers ist nur wenig bekannt: Vermutlich in Braunschweig geboren, war er im sächsischen Raum sehr aktiv und starb wohl um 1530/31 in Annaberg.

 

Forschungen des Historikers Curt Langer ergaben, dass Hans Witten wohl gemeinsam mit dem Maler Hans von Cöln zwischen 1507 und 1521 den Ehrenfriedersdorfer Flügelaltar schuf, der je nach Zeitpunkt im Kirchenjahr dreifach gewandelt (umgeklappt) werden kann. In der "zweiten Wandlung", der Festtagsseite des Altars, finden sich die beiden Heiligen Barbara und Erasmus.

 

Bei der Darstellung des Heiligen Erasmus von Antiochia, der im 3. Jahrhundert nach Christus gelebt haben soll, fällt die blutige Winde mit einem aufgewickelten Darm auf - das Symbol seines Martyriums, welches er allerdings auf wundersame Weise überlebte.

 

Wie auch Barbara zählt Erasmus zu den 14 Nothelfern und wird bei allerlei Beschwerden und Schmerzen des Bauches um Beistand ersucht. Sein Symbol, die Winde, ähnelt der im Bergbau gebräuchlichen Haspel - deshalb wurde auch er mit dem Bergbau in Verbindung gebracht.

 

Dieses Objekt ist aktuell in unserer Sonderausstellung "Ehrenfriedersdorfer Bergbau im Spiegel der Kunst", in der wir Werke aus 5 Jahrhunderten mit unterschiedlichsten Bezügen zum Ehrenfriedersdorfer Bergbau zeigen, zu sehen. Diese kann immer Dienstag bis Sonntag von 10 - 16 Uhr besichtigt werden. Für alle Besucher unserer untertägigen Führungen ist der Eintritt ins Museum inbegriffen.